CDU Neumünster startet Diskussion zur zukünftigen Gestaltung ...

21.01.2014

CDU Neumünster startet Diskussion zur zukünftigen Gestaltung des Großfleckens.

 

Die CDU möchte mit ihren Mitgliedern, den Bürgern sowie den Innenstadt-Besuchern aus dem Umland verschiedene Möglichkeiten der Innenstadt-Attraktivitätssteigerung erörtern.

Der CDU-Kreisverband Neumünster startet eine groß angelegte Diskussion zur zukünftigen Gestaltung des Großfleckens und der Innenstadt. Thomas Michaelis, Mitglied des CDU-Kreisvorstandes und des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses der Stadt: „Ziel der Partei ist es, dass der erwartete enorme Anstieg der Besucherzahlen durch das vermutlich im Herbst 2015 fertiggestellte Einkaufszentrum Holsten-Galerie sich so positiv wie möglich für die ganze Innenstadt auswirkt. Die CDU möchte mit ihren Mitgliedern, den Bürgern sowie den Innenstadt-Besuchern aus dem Umland verschiedene Möglichkeiten der Innenstadt-Attraktivitätssteigerung erörtern.“

Zum Verfahren:

Thomas Michaelis, Mitglied des CDU-Kreisvorstandes und Ex-Bürgermeister, hat zwölf Möglichkeiten der Gestaltung von Großflecken und Umgebung in einer „Denkschrift“ zusammengefaßt und in der Schrift verschiedene Aspekte sowie Vor- und Nachteile dieser Möglichkeiten erörtert. Thomas Michaelis: „Die zur Diskussion gestellten Möglichkeiten sind teilweise ergänzend miteinander realisierbar. Teilweise handelt es sich auch um sich gegenseitig ausschließende Alternativen, da auch der Großflecken und die Innenstadt nur eine begrenzte Fläche aufweisen.“
Thomas Michaelis: „Vor einer Entscheidung der Partei über die bevorzugten Gestaltungsmöglichkeiten steht für die CDU aber die Definition der Funktionen des Großfleckens für die nächsten Jahrzehnte, weil sich die Gestaltungsmöglichkeiten aus der Definition von Funktionen ergibt bzw. diese eingrenzt. Hiermit wird sich die CDU vorrangig beschäftigen. Klar ist aber schon jetzt: Die Verbesserung der Aufenthaltsqualität ist für die CDU ein besonders wichtiger Punkt.“
Die Denkschrift dient ausschließlich der weiteren Diskussion und stellt keinerlei Vorfestlegung von Partei und Fraktion für die endgültige Beschlussfassung dar. Sie wird als erstes im CDU-Arbeitskreis Stadtentwicklung erörtert. Die Denkschrift soll dazu beitragen, dass die Diskussion um die zukünftige Gestaltung des Großfleckens und der Innenstadt nicht nur abstrakt, sondern auch konkret geführt werden kann.
Im CDU-Arbeitskreis „Stadtentwicklung“ soll außerdem der erste Entwurf eines von Thomas Michaelis erarbeiteten Fragebogens erörtert werden, mit dessen Endfassung die CDU die Meinung ihrer Mitglieder, der Bürger und der Innenstadt-Besucher einholen möchte. In den Fragebogen sollen die innerparteiliche Diskussion über die Innenstadt-Attraktivierung sowie weitere Ideen und Anregungen einfließen. Die vorgesehene Umfrage soll eine breite Bürgerbeteiligung ermöglichen. Thomas Michaelis: „Die CDU wünscht sich, dass auch die Verwaltung nunmehr einen Fokus auf die weitere Innenstadtattraktivierung setzt und hierbei die Bürgerinnen und Bürger einbezieht. Dabei sollen die Unternehmer inhabergeführter Einzelhandelsgeschäfte, die Grundstückseigentümer und interessierte Investoren miteinbezogen werden.“

CDU-Kreisvorsitzender Wolf Rüdiger Fehrs erklärt: „Die innerparteiliche Diskussion soll durch den CDU-Arbeitskreis Stadtentwicklung vorangetrieben werden, an dem auch Nicht-CDU-Mitglieder teilnehmen dürfen. Die CDU plant außerdem, mindestens einen Kreisparteitag zur Attraktivitätssteigerung der Innenstadt durchzuführen. Zunächst soll ein Diskussionsparteitag oder eine öffentliche Veranstaltung auch mit Nicht-Mitgliedern und dann später ein Parteitag zur Entscheidungsfindung durchgeführt werden. Die CDU-Fraktion soll die Vorstellungen des Kreisparteitages dann umsetzen.“
Thomas Michaelis: „Für die Diskussion mit den Bürgern und Innenstadt-Besuchern sowie den Parteimitgliedern nimmt sich die CDU mehrere Monate Zeit. Ein Schwerpunkt der Diskussion wird voraussichtlich in den Monaten vor dem Bürgerentscheid zum Großflecken am 25. Mai liegen. Die CDU möchte Entscheidungen über die weitere Innenstadt-Attraktivierung nach dem 25. Mai treffen, weil das Ergebnis des Bürgerentscheids eine wesentliche Rahmenbedingung ist, die die CDU bei weiteren Entscheidungen voll berücksichtigen möchte. ... Für die CDU ist bezüglich der Innenstadt-Attraktivierung Gründlichkeit und Einbeziehung der Bürger wichtiger als Schnelligkeit.“
Wolf Rüdiger Fehrs: „Die CDU lädt die anderen demokratischen und verfassungstreuen Parteien dazu ein, sich an dem von der CDU initierten Diskussionsprozess zu beteiligen. Die CDU ist daran interessiert, dass die endgültigen Entscheidungen zur Innenstadt-Attraktivierung von einer breiten Mehrheit in der Bürgerschaft und in der Ratsversammlung getragen werden. Dies ist wichtig für die Identifizierung der Bürger mit der Innenstadt und dies dürfte letztlich einen wichtigen Teil des Erfolgs einer zukünftigen Innenstadt-Attraktivierung ausmachen. Wir wollen, dass die Neumünsteraner verstärkt in Neumünster einkaufen und hier Dienstleistungen nutzen und nicht glauben, dafür nach Kiel oder Hamburg fahren zu müssen. Hierbei setzen wir nicht nur auf die Holsten-Galerie, sondern auf die gesamte Innenstadt. Das schafft und sichert letztlich Arbeitsplätze, Einkommen und Steuereinnahmen.“